zurück
Startseite
Sitemap
Email
Seite drucken

Berichte

14.09.2008 Alter: 9 Jahre 06./07.09.2008 - Stary Mlyn – Bohemias first Croquet resort (en/de)

VON: JOERN VINNEN

Joern Vinnen reports from a historic first Czech-German Test match



Travelling the 9 hours trainjourney back to my hometown Hamburg it is a good moment to report on a five day Croquet trip to Karlovy Vary (German names in brackets: Karlsbad) in Bohemia, Czech Republic. Karlovy Vary is one of the old and truely cosmopolitan spas in Europe with impressive building and superb spas: Thousands of rich Russians spent their holidays here and it is no wonder that dozens of gold- and silversmith shops presenting a vast selection of extraordinary jewellery spread throughout the city centre. Even in former socialist times the town had it’s golf course, many tennis courts and other bourgois facilities for snobistic leisures. Nowadays there are 9 Golf courses, one very close to the hotel, there are good fishing waters and virtually everything that you can expect from a holiday region.


Close to the town in the suburbian village of Brezova (Pirkenhammer) Croquet has found it’s Czech home. Some years ago Miroslaw Paz’dora (called Mira) bought an old restaurant and hotel of German origin, named it Stary Mlyn, “Old Mill”,  and ever since he spends his time and money in renovating and developing the place step-by-step. Together with his team he renovated hotel and restaurant, build a tennis court and two Crouquet lawns (5 instead of 7 yards) with a surface and speed that compares to English lawns. You step out of the restaurant and within 20 sec. you enjoy Croquet. With the help of David Openshaw, Mira is trying to establish a Croquet School at his hotel. This will help spread the sport further over the continent and improve skills of all players.


The personal efforts of Mira and his team can not be overestimated. Although our German selection of 10 players (at an average of 50 years) was closely beaten by the seven Czechs (at an average of 28 years) we have had a week of tremendous fun. The best player of the tournament was David Hajn, who had a 6 month trip to NZ just behind him. In AC as well as in GC he won all of his games as the only participant in the test match. The strength of teams was much alike which made every game exciting which was especially true for the GC doubles. The tension and excitement in these games reminded me to (tennis) Davis Cup double-battles. At the end of the day every player had it’s win. It is likely that some of the young Czechs will show up more often and successful on the international scene, e.g. 19 year old Petr Barta who picked up the game only two years ago (without having a lawn, only sometimes practising on a football field) and ended as runner up in the Czech AC Championship this year just behind David Hajn. Petr will have to find his challenges outside his country if he continues to play he certainly is a big talent and reminded me a bit to Rutger Beijderwellen when I played him first in 1999.


There’s is much to see and to try that will be new to many of us like enjoying the hot spa in art noveau interieur, visiting Marianske Lase (Marienbad) and it’s Golf Club, founded in 1905 by King Edward VII., having a long walk through the endless bohemian forests, do some exciting (window-) shopping, visit the nearby castles of Breskov (Petschau) and Loket (Elnbogen). The hotel offers good local food with local beer and wines at very affordable prices, the ***-hotel has clean en suite rooms and were recently modernized. Only the oldest part of the place, formerly called farmhouse, still has to undergo reconstruction. Nevertheless the rooms there are clean, have new bathrooms and can be called stylish in a good sense of the word.


All of our clubmembers enjoyed themselves thoroughly and we will certainly return and bring our families next time. Besides spending (club) holidays and taking Croquet lessons you can enter the Golf Croquet “Mlyn-Cup” in 2009 and try to beat the holder David Openshaw.


Erholung, Erlebnis, Altweibersommer & Krocket = eine Reise nach Karlsbad Bericht von einem historischen ersten Länderspiel


Die zehn getreuesten unter den Hamburger Spielern und Alexander „Kurt“ Kirsten mit einigen Freunden waren am zurückliegenden Wochenende nach Karlsbad aufgebrochen um sich mit den tschechischen Sportsfreunden im Rahmen eines Testmatches zu messen. Die Tschechen behielten knapp die Oberhand, wen aber interessierte dies am Ende ?!?


Zuzugeben ist, dass insbesondere die Vor- und Nachbereitung sportlicher Wettkämpfe im allgemeinen anders aussehen als es bei dieser Turnier der Fall war. Der Freitag begann für mich mit der sechsstündigen Anfahrt aus Hamburg, Kurt & Konsorten aus Leipzig brauchten immerhin mehr als vier Stunden mit der Bahn. Letztere ist in Tschechien noch so wie man sie aus den alten Zeiten kennt: 70er Jahre Waggons (VEB Waggonbau Bautzen), 60er Jahre Schienen, 50er Jahre Geschwindigkeit und außerhalb der Hautstrecken verfallene Gebäude – aber günstig. Peter und Antje waren elegant nach Prag geflogen und eilten dann mit dem Bus nach Karlsbad, keine Spur von echten Reisestrapazen hier . . .


Wohlbehalten angekommen wurden die Zimmer in dem schön am Fluss Tepla gelegenen und historischen Hotel Stary Mlyn bezogen – im Durchschnitt zur Zufriedenheit der neuen Bewohner: von kleineren Makeln abgesehen waren die Zimmer ordentlich und jeden Cent wert. Dieses gilt allein schon wegen der unmittelbar am Hotel belegenen Krocketplätze (2 Plätze mit jeweils 70% der Größe eines fullsize-lawns). Für meinen Teil absolvierte ich dann eine mehrstündige Wanderung durch das bewaldete Mittelgebirge, dass Karlsbad und den Ortsteil Pirkenhammer (Brezova) umgibt.


Gemeinsam mit den durchweg jungen Tschechischen Spielern wurde abends gegrillt & das örtliche Bier verkostet. Erste Traningsspiele offenbarten schnellen und mit Ausnahme einer gravierenden Lunke auch gerade Plätze. Bis morgens um 4:30 Uhr wurden solchermaßen die Vorbereitungen auf das Länderspiel betrieben. Immerhin fand sich das Gros der Spieler tatsächlich um 8.30 Uhr auf den Plätzen an, Turnierdirektorin war Hana Mareckova, ihres Zeichens die Vorsitzende der tschechischen Vereinigung. Die Spiele verliefen durchweg spannend und weitgehend ausgeglichen, es zeigte sich, dass die Spielstärke der Nationen einen guten Wettbewerb ermöglichte.


Nach einem gemeinschaftlichen Abendessen wurde bei bei Kerzenschein Nachtkrocket ausgespielt, das von Juliane Haack gewonnen wurde. Es wurde nicht ganz so spät, immerhin ging es am Sonntag schon um 8.30 Uhr weiter. Wenngleich das Wetter sich etwas bedeckt zeigte wurden zahlreiche Spiele bis etwa 14.30 Uhr absolviert, im Rahmen einer kleinen Zeremonie wurden von Hana treffende Worte und Plaketten für jeden Teilnehmer verteilt. Auch in den folgenden Tagen sollten wir die Plätze noch für einige Spiele nutzen.


Hervorzuheben ist die gute und preiswerte Küche des Hotels, vor allem aber der selbstlose Einsatz von Miroslav Paz’dora, dem Eigentümer. Seinen guten Tipps folgend promenierten wir durch Karlsbad, badeten und unternahmen mit ihm einen Ausflug nach Marienbad, Loket und Umgebung. Eine rundum gelungene Reise – zur Nachahmung empfohlen !