zurück
Startseite
Sitemap
Email
Seite drucken

Technik

25.04.2006 Alter: 12 Jahre Die WCF ist keine Sparkasse!

VON: FRANK ROTHE

Nun ist es heraus: Die World Croquet Federation ist keine Sparkasse und hat sich unter ihrem neuen Generalsekretär Brian Storey entschlossen, bislang angesammelte Gelder für die Förderung unseres Sports in aller Welt zur Verfügung zu stellen.



Hier trifft die WCF die Stimmung unseres Landesverbandes, der Aufbauarbeit leisten möchte. Daher führt der DKB vom  9. – 11. Juni 2006, gefördert von der WCF, erstmals in Deutschland ein offizielles Coaching für Anfänger im Association-Croquet durch.
Das mehrtägige Training mit Colin Irvin für High Handicapper (Anfänger und Fortschreitende bis Handicap 14) soll auf dem Spielfeld Frisian Rough in Ellens bei Wilhelmshaven stattfinden. Grundgedanke ist die Förderung bislang wenig Versierter durch einen englischen Coach in Deutschland, der zudem die Landessprache spricht. Damit soll sowohl die finanzielle als auch die psychologische Hemmschwelle für Lernende gesenkt werden, die sonst nach England reisen müssten oder ansonsten von Informationen „aus erster Hand“ abgeschnitten wären.
Gastgeber vor Ort werden Claudia und Frank Rothe sein, denen das Wohl der Gäste und des Rasens anvertraut wird. Initiator ist der DKB, Sponsor der Trainerkosten die WCF. Alle Anmeldungen gehen ausschließlich über den Vorstand des DKB (Ansprechpartner: Jörn Vinnen), der die Teilnehmergebühren festlegt. Claudia und Frank helfen offiziell gemeldeten Teilnehmern gern bei der Suche  nach Unterkünften. Gedacht ist dabei an die gemeinsame Unterbringung von Trainer und Teilnehmern  in einem nahegelegenen Hotel. Bei Überbuchung des Kurses wird ein zweiter Termin bereits erwogen; wir werden sehen, wie viele Teilnehmer sich tatsächlich melden werden.
Geboten wird friesische Gastfreundschaft, allerdings wird den Teilnehmern außer Ballkünsten Gelassenheit mit (mittlerweile legendär gewordenen) friesischen Wetterverhältnissen, Geduld mit ein- und mehräugigen Katzen sowie Standhaftigkeit gegenüber Amok laufenden Maulwürfen abverlangt werden. Letzteres ist allerdings keine lokale Besonderheit, sondern  trifft noch mehr auf Hamburg zu, wo in der letzten Saison rekordverdächtige Verwüstungen des Rasens beobachtet wurden. Fazit: Krocket ist mehr als Ballkunst, es ist eine innere Einstellungssache.

Auf ein gelungenes Coaching!